Tanzwettbewerbe

Tanzwettbewerbe & -festivals in Deutschland Teil 1

Lesedauer 3 Minuten

In den letzten Jahren hat sich das Angebot vom Tanzwettbewerben, Turnieren und Festivals auch in Deutschland enorm vergrößert. Wir sind, ich möchte fast sagen, zum Glück, noch nicht auf dem Level wie in den USA, wo an jedem Wochenende unzählige Competitions stattfinden, oft sogar 2-3 gleichzeitig in derselben Stadt. Der Competition Markt ist dort zu einem riesigen Geschäft geworden.

Open Battle

Die wenigsten Wettbewerbe werden noch von Verbänden organisiert sondern es sind große Event Agenturen, die enorme Gewinne einfahren. Manche Schulen schicken ihre Kids teilweise auf mehrere Turniere an einem Wochenende. Für mich ist dies, ehrlich gesagt, ein Verheizen der Talente. Doch darum soll es in diesem Beitrag nicht gehen, das werde ich demnächst einmal ausführlicher schreiben.

Heute will ich zunächst einmal eine kleine Bestandsaufnahme für Deutschland machen.

Als internationaler Juror kenne ich zahlreiche Wettbewerbe auf mehreren Kontinenten. Viele Wettbewerbe auch von der anderen Seite, nämlich durch die Teilnahme von Tänzern, die ich coache oder die meine Choreografien tanzen.

Das Wettbewerbsangebot ändert sich in Deutschland derzeit rasant. Vor einigen Jahren noch wurden die meisten Turniere nur von Vereinen und Verbänden, meist rein als non profit Turniere ausgerichtet. Deutschland ist ja fast schon berühmt für seine Vereinsstrukturen. Der Vorteil solcher Turniere war, dass die Teilnahme keine Gebühren kostete. Staatliche Sportförderung sei Dank. Inzwischen können aber auch diese Verbände nicht mehr ohne Startgebühren funktionieren, egal on im Bereich Showtanz, Urban oder JazzModern. Langsam gewöhnen sich die Schulen, Tänzer und Eltern daran. Vor einigen Jahren gab es noch einen Aufschrei als manche Wettbewerbe plötzlich nicht mehr kostenlos waren.

Vorteil der Verbandsturniere bis heute: Es ist genau festgelegt was getanzt werden soll, Ligastrukturen und Regelwerk lassen klare Vergleiche zu. Tanzen also fast schon als messbarer Sport.

Mit diesem Wettbewerben möchte ich mich hier gar nicht so sehr beschäftigen. Mir geht es um die freien, offenen Wettbewerbe, die meist mehrere Tanzstile in verschiedenen Altersstufen austragen. Viele kleinere Wettbewerbe werden von Tanzstudios ausgerichtet, inzwischen drängen aber auch professionelle Eventfirmen oder Organisationen auf den Markt. Diese Turniere werden meist in Theatern oder zumindest auf Bühnen ausgerichtet anders als die Schulaula oder Turnhallen Turniere. Oft bauen die Veranstalter große Bühnen auf und installieren aufwendige Licht- und Soundtechnik.

Ich persönlich mag generell Turniere lieber, die den Tänzern ein Bühnenflair bieten, den Tanz als Kunst präsentieren, nicht als reinen Sport. Das ist Geschmacksache. Es ist gut, das es beides gibt.

Positiv fällt mir derzeit auf, dass sich die Veranstalter inzwischen das Jahr besser aufteilen und nicht alle Turniere im Frühjahr stattfinden, letzteres ist natürlich dem Schulsystem geschuldet, welches meist zu den Sommerferien viele Schüler abwandern lässt. Für viele Tanzstudios und Schulen ist es ganz schwer, eine Choreografie über den Sommer zu konservieren. Aber nach und nach ändert sich das und ich finde es gut, das auch im Herbst Wettbewerbe stattfinden.

Manche Turniere sind eher familiär und freundschaftlich, mache grosse Events mit professioneller Organisation.

Wie finde ich in der Flut der Turniere die für mich und meine Schüler passenden Wettbewerbe?

Zunächst einmal muss man sich grundsätzliche Fragen stellen:

Was erwarte ich von der Teilnahme, steht der Wettbewerb im Vordergrund oder sollen meine Schüler ein rundum Erlebnis haben, zählt gewinnen oder dabei sein? Manche Veranstalter runden das Turnier ab mit Workshops und Parties. Manchmal gibt es Urkunden für jeden manchmal nur für die ersten drei Plätze.

Welches Level kann ich erwarten und erfüllen meine Schüler dieses Level? Können sie Spass haben oder werden sie überfordert? Passen die Altersklassen? Passt meine Choreografie in die angebotenen Kategorien? Geht es um die Tänzer oder ums Geld? Ist das Regelwerk klar und transparent? Sind die Juroren Profis und erfahrene Juroren? Werden nur Punkte vergeben oder erhalten die Teilnehmer auch Feedback von den Juroren? Ist die Veranstaltung sicher (Bühne, Räumlichkeiten, Security) ? Legt der Veranstalter wert auf altersgerechtes Tanzen, Kostüm und Musik? Können fremde Menschen meine Kinder filmen und Fotografieren? Ist die Veranstaltung ein diskriminierungsfreier Ort? Wird auf Fairness und ein gutes Miteinander Wert gelegt? Ist der Veranstalter ansprechbar?

Nur einige von vielen Fragen, die sich jeder individuell stellen muss. Nicht alles kann man im Vorfeld abklären, vieles erst, wenn man dort war. Am besten ist es also teilzunehmen und sich später zu fragen, war das was für mich, haben wir uns wohl gefühlt?

In den nächsten Tagen werde ich einzelne Turniere und Veranstaltungen genauer vorstellen, die ich persönlich kenne und hoffe, ein wenig Anregungen und Entscheidungshilfen bieten zu können.

Ich freue mich über Feedback, Fragen und Erfahrungsberichte.

Kommentar verfassen